Was für eine Schulform ist die Sekundarschule?

Die Sekundarschule ist eine Schule des gemeinsamen Lernens. Unser Angebot richtet sich sowohl an Kinder mit Haupt- und Realschulempfehlung als auch an Kinder mit Gymnasialempfehlung.

Wie unterscheidet sich die Sekundarschule von einer Gesamtschule?

Bindend für uns sind die Kernlehrpläne der Gesamtschule. Diese beinhalten auch gymnasiale Standards. Anders als die Gesamtschule hat die Sekundarschule keine eigene Oberstufe, sondern wir kooperieren mit dem Gymnasium Antonianum.

Welche Abschlüsse kann mein Kind an der Sekundarschule erlangen?

  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9 bei Übergang in ein Ausbildungsverhältnis
  • Mittlerer Schulabschluss – Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Mittlerer Schulabschluss – Fachoberschulreife
  • Fachoberschulreife mit Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe
  • Fachoberschulreife mit besonderer Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe (direkter Einstieg in die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe)

Was bedeutet Ganztag?

Wir unterrichten montags, mittwochs und donnerstags bis 15.30 Uhr. An diesen Tagen essen die Kinder gemeinsam in der Mensa. Dienstags und freitags endet der Unterricht um 13.05 Uhr.

Gibt es Hausaufgaben?

Jein! Übungs- und Lernaufgaben sind in den Ganztag integriert. Die Vorbereitung auf Klassenarbeiten sowie das Lernen von Vokabeln müssen weiterhin zuhause erledigt werden.

Was zeichnet die Sekundarschule Geseke aus?

 
Offene Lernzeit
Drei Stunden pro Woche findet selbstorganisiertes Lernen in Form von Wochenplanarbeit statt. In dieser Zeit erhalten unsere Kinder Übungen und Weiterarbeitsaufgaben, die den Regelunterricht ergänzen. Neben den Klassenräumen stehen hierfür auch Differenzierungsräume zur Verfügung.
Umgang mit Medien
Wir legen großen Wert auf Medienerziehung. Daher erlernen unsere SchülerInnen bereits zu Beginn der Klasse 5 den sinnvollen Umgang mit Smartphone und Co. Darüber hinaus sind unsere Klassenräume ausgestattet mit je einem Laptop, Beamer, Visualizer und W-LAN. Die klassische Tafel hat bei uns ausgedient.
Soziales Lernen
…steht im Fokus unseres Schulkonzeptes. Im Klassenrat klären die Kinder möglichst eigenverantwortlich ihre Sorgen und Probleme und stellen Regeln für ein gemeinsames Miteinander auf. In der Offenen Lernzeit unterstützen sich die SchülerInnen gegenseitig bei der Arbeit am Wochenplan. Das gemeinsame Mittagessen stärkt den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl. Bei offenen Fragen und Problemen erhalten die SchülerInnen schnelle Hilfe durch unseren Schulsozialarbeiter.

Was sind AGs?

Unsere Arbeitsgemeinschaften (AG) decken eine große Bandbreite an Themenfeldern ab und unterstützen so den gewöhnlichen Fachunterricht. Die AGs bestehen aus max. 15 Kindern und werden im Vier-Wochen-Rhythmus durchlaufen. Innerhalb eines Schuljahres lernt somit jede Gruppe sämtliche AGs kennen und kann in den verschiedenen Bereichen Zertifikate (z.B. Bohrmaschinen-führerschein) erwerben.

Was sind PZs?

Unsere Projektzeiten (PZ) werden nach den Sommerferien für ein Schuljahr gewählt und wöchentlich zweistündig unterrichtet. In regelmäßigen Abständen werden die Arbeitsergebnisse in der Schule präsentiert.

end faq